KOMPOSTTEE

Bei Komposttee handelt es sich um Mikroorganismen die aus dem Kompost gefiltert werden.  Hierzu werden verschiedene Komponenten in den Tee eingerührt, dieser muss so bei konstanter Temperatur und in einer Verwirbelung, ähnlich einem Wasserstrudel der das Wasser informiert, solange gerührt werden bis er zu schäumen beginnt. Bei uns am Hof passiert das in einer sogenannten Kompostteemaschine. Die Nährsubstanzen für die Mikoroorganismen und die Katalysatoren fördern und lenken die Vermehrung. Sobald der Tee fertig ist, soll er dann alsbald am Feld ausgebracht werden.

Warum das Alles?

Nun, um dem Boden lebende Mikroorganismen zuzuführen und langfristig Humus aufzubauen. Die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens wird erhöht. Pflanzenreste und Ernterückstände werden schneller abgebaut. Das Wurzelwachstum der Pflanze wird vergrößert, dadurch hat die Pflanze eine höhere Stresstoleranz und kommt mit Wetterextremen besser zurecht. Aber auch um gesunde, kräftige und wüchsige Pflanzen zu bekommen. Vor allem aber für euch alle um die Qualität der pflanzlichen Produkte zu erhöhen.

Schluss endlich für Brenner’s Bestes  😉

Hut im Emmer-Feld

August – Die Ernte

Ende Juli Anfang August beginnt bei uns die Getreideernte, je nach Getreideart dauert es bis Mitte bzw. Ende August bis alle Getreidearten reif sind und die Getreideernte beendet werden kann. Für uns ist die Erntezeit zwar anstrengend und die Arbeitstage im Sommer sind immer lang und arbeitsintensiv, aber es ist einfach auch die schönste Zeit im Jahr.

Es ist ein gutes Gefühl ernten zu dürfen und die Frucht die am Feld fast ein Jahr gehegt und gepflegt wurde nun endlich einfahren zu können. Ja, es ist für uns auch ein Moment der Demut, denn wieder einmal ist die Ernte gut verlaufen und wir konnten gute Qualitäten einfahren.

Heuer haben wir als letztes den Emmer geerntet, ein prachtvolles Feld, das sich im Wind wiegt, bietet sich mir Heute, die Sonnenstrahlen lachen durch die Bäume es ist Zeit das letzte Feld abzumähen, vor Freude über das heutige Ereignis hab ich meinen Hut ins Kornfeld geschleudert und das Bild hat mir sehr gut gefallen darum wollte ich es Euch nicht vorenthalten.

Walter