agrar online Preis 2016

Wir haben erst kürzlich bei einem Wettbewerb, um den agrar online Preis 2016 teilgenommen! Von über 300 Teilnehmern schafften wir den 3. Platz in der Kategorie Direktvermarktung. Eine Jury bestehend aus Fachleuten der landwirtschaftlichen Praxis und Beratung sowie auch aus der Wissenschaft haben es sich nicht leicht gemacht und mithilfe eines umfangreichen Bewertungssystems, in verschiedenen Kategorien die ersten drei Plätze vergeben. Unsere Homepage hat Sie sehr beeindruckt. Ihnen gefielen besonders der moderne Aufbau der Seite,  die ansprechenden Bilder, Produkte und der immer aktuell gehaltene Blog. Was ihnen nicht so gut gefiel war die schwer zu findende Menüleiste, also wer die Menüleiste sucht, rechts oben anklicken ;-).

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und sind stolz darauf dieses Gütesiegel für unsere Homepage verwenden zu dürfen. Außerdem wird den Lesern von den Zeitschriften, top agrar, LandReise.de und HOFdirekt die Seite noch näher vorgestellt.

Die Ernte

In den letzten Wochen ist bei uns am Hof Hochbetrieb.

Da wir das gute Wetter ausnutzen wollen wird so gut wie jeden Tag gedroschen. Auf dem Bild wird gerade schwarzer Senf abgeerntet.

Der schwarze Senf ist im Mittelmeerraum heimisch und wird seit Menschengedenken kultiviert und als Heil sowie Nutzpflanze vielseitig verwendet. Er wird durchschnittlich von 30 Zentimeter bis zu 1 Meter hoch. Dieser Senf wird zur Firma Sonnentor als Gewürz geliefert.

Der Staub der hinten aus dem Mähdrescher kommt ist Stroh ,welches vorher der Stängel der Pflanzen war. Wie man auf dem Bild sieht staubt es immer ganz schön bei der Ernte.

Weiters haben wir heute auch noch die Linsen, den Buchweizen und die Ackerbohnen geerntet!   Fleißig, fleißig also.

Als nächster Schritt steht nun die Reinigung der Körner am Programm, so werden mit verschiedenen Sieben und Gebläse die Unkrautsamen und sonstiges Bruchkorn aussortiert. Insgesamt sind wir zufrieden mit der Ernte und freuen uns auf die folgende Verarbeitung zu diversen Köstlichkeiten aus der Backstube!

Kraft tanken

Für Beate Brenner ist diese Zeit im Jahr die Zeit, in der sie nochmal vor der Ernte Kraft tanken kann. Sie selbst beschreibt das Stehen im Getreidefeld als ein großes Energiefeld das Positiv auf sie einwirkt. Ist auch gut so, denn diese Energie wird für später noch gebraucht. Der Wind wiegt das Korn hin und her, dies bewirkt Entschleunigung in kurzer Zeit. Es werden alle Sinne berührt, ein wunderbares Gefühl.

Nun beginnt schön langsam die Zeit der Ernte.

Heute wurde zum Ersten mal in dieser Saison bei uns gedroschen. Die Getreidearten die jetzt abgeerntet werden sind zum Beispiel das Waldstaudekorn  oder der Dinkel der auf dem Bild zu sehen ist, aber auch Emmer und Einkorn stehen bereits in voller Reife  und warten schon darauf abgeerntet zu werden. 🙂

Die Mohnblume

Der Mohn wird im März / April je nach Witterung angepflanzt. Er kann bis zu einen Meter hoch werden und wird im August abgeerntet. Zuerst ist nur eine kleine Blumen ähnliche Pflanze zu sehen, die Mitte Juni einen Stängel mit der Mohnblüte bildet. Die Mohnblume blüht allerdings nur ein paar Tage was sie so speziell macht. Wenn die Blume verblüht ist fallen die Blütenblätter nach und nach ab und die anfangs noch grüne Mohnkapsel kann reifen.

In den nächsten 6-7 Wochen reift die Kapsel und kann geerntet werden. Bei der Ernte wird die Kapsel abgeschnitten und ausgeleert. Anschließend wird er noch gereinigt und eingelagert.

Da unser Mohnfeld sehr klein ist wird der Mohn nur für private Zwecke wie zum Beispiel für Mohnnudeln verwendet.

Das Textfeld

 

Am 21. Juni wurde bei uns am Biobauernhof ein Schreibworkshop im Feld veranstaltet, bei dem es darum ging zu entschleunigen. Brigitta Höpler leitete das Ganze und hatte verschiedene Anregungen zum Schreiben vorbereitet, wie zum Beispiel das Wahrnehmen und aufschreiben verschiedener Gerüche und Geräusche im Getreidefeld.

Bei einer anderen Aufgabe ging es darum in 20 Minuten einen Text über den  Sommer zu verfassen. In einer kurzen Pause gab es viele Produkte aus unserem Sortiment zum Verkosten. Als Abschluss hatten die Teilnehmer die Aufgabe einen Haiku zu verfassen. Bei einem Haiku geht es darum einen netten Dreizeiler mit 5 dann mit 7 und zum Schluss wieder mit 5 Silben zu schreiben. Danach zieht sich jeder Teilnehmer ein Gedicht einer anderen Person und kann es mit nachhause nehmen!

Regenschwer gebeugt; bilden Ähren reifen Korns einen schmalen Pfad

 

14. Schönfelder Dorflauf

Dieses Jahr am 11. Juni war es mal wieder so weit, der Dorflauf wurde zum 14ten mal abgehalten und obwohl das Wetter nicht immer mitgespielt hat sind doch einige Leute gekommen!

Ab 15 Uhr ging es mit den ersten Läufen los, von da an im Stunden Tackt bis zur Siegerehrung um 20 Uhr, bei der man Socken, Wurst und sogar verschiedene Gutscheine von Ortsansässigen Betrieben gewinnen konnte! Dazwischen konnte man sich jederzeit einen leckeren Bauerntoast mit Spiegelei und Schinken gemacht wurde, holen. Es gab auch Kartoffel-Spiralen ,Erdäpfelkäsebrot und natürlich die altbekannte Bratwurst zum Kosten!

Die Fußballbegeisterten wurden auch nicht enttäuscht, da man jederzeit in den Stadl gehen konnte und die EM über eine Leinwand bestaunen konnte. Es gab außerdem noch eine Hüpfburg für die Kinder zum Austoben. Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung mit Vorfreude auf das nächste Mal.

Direkte Anbindung zum neuen Radweg

Im Juni 2016 wurde der neue Radweg die „Thayarunde“ eröffnet. Man kann nun ganz gemütlich mit dem Fahrrad von Göpfritz an der Wild bis nach Raabs an der Thaya fahren! Es ist auch noch geplant die Verbindung von Raabs nach Dobersberg bis 2017 fertig zu stellen.

Die Strecke wurde Großteils mit den alten Gleisen der ehemaligen Bahntrassen Göpfritz – Raabsbahn ersetzt. Die Dampflocks konnten früher keine großen Steigungen bewältigen weshalb die Eisenbahningenieure die Strecke glätteten. Dies ist natürlich eine ideale Voraussetzung fürs Radfahren ! Aber das ist nicht der einzige Vorteil! Man kann nämlich auch den Radweg bis nach Schönfeld nehmen ,dann kurz abbiegen und nach 700 Metern ist man bei uns am Bio Bauernhof. Auf dem Weg gibt es auch eine kleine Hütte bei der man gut rasten kann.

Landessieg beim Bauernbrot!

In Österreich gibt es sehr viele regionale, ausgezeichnete/prämierte Lebensmittel, die den Konsumentengaumen erfreuen! Viele dieser regionalen Köstlichkeiten und kulinarischen Besonderheiten werden von Direktvermarktern erzeugt!

Jedoch nur  Brenner’s Bestes Bauernbrot ist Landessieger der GenussKrone 2016/2017.

Die GenussKrone ist die allerhöchste Auszeichnung für Direktvermarkter aus ganz Österreich! In den fünf Hauptkategorien Brot, Käse, Obstprodukte, Rohpökelwaren und Fisch werden in jedem Bundesland die Landessieger gekürt!

Was ist nun das ganz Besondere an der GenussKrone?

 

Die Erfolgsbausteine sind schnell definiert:

Direktvermarkter aus ganz Österreich, die stark am Bewusstsein, an der Wahrnehmung arbeiten.

So die Heimat genussvoll erlebbar machen.

 

Die beteiligten Projektpartner Gutes vom Bauernhof, Agrarmarkt Austria sowie die Landwirtschaftskammern!

 

Die GenussKrone Betriebe erzeugen regionale Köstlichkeiten mit herausragender Qualität und bestechen durch Innovation, Herzlichkeit und Heimatstolz!

Der Frühling kommt!

Am 20. März war Frühlingsbeginn und dass merkt man auch! Die Tage werden länger, das Wetter angenehmer und auf den Wiesen und Feldern fangen die Blumen, Bäume und Gräser an zu sprießen.

Jetzt kommt aber auch die Zeit, in der man auf den Feldern viel zu tun hat. Pflügen, Säen und so weiter! Ein Bauer hat in dieser Jahreszeit immer was zu tun! So auch Walter der auf diesem Bild gerade ein Feld pflügt. Der Pflug wird verwendet um die Erde zu lockern, da sie über den Winter fest gefroren ist.  Anschließend wird hier Buchweizen angebaut. Anderes Korn wie Emmer wurde schon im Herbst  gesät und ist jetzt bereits 15 cm groß.

Hurra! Gold beim Brotkaiser

Mit großer Freude können wir verkünden

HURRA GOLD!!! Für unser Bauernbrot
Und zwar mit vollen 1oo Punkten!

Dieses Wochenende fand in Wieselburg die Ab Hof Messe statt.  Auch heuer wurde zur Prämierung „Brot- Kaiser“ geladen.Ein Juryteam aus Experten verkostete anonym verschiedenste Brote. Bewertet wird so z. B. Form & Aussehen, Oberflächen-, Krusteneigenschaften, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastizität sowie Geruch und Geschmack.  Für uns ist es eine große Ehre als Produzent zu der „österreichischen Elite“ in diesem Bereich zu gehören. Unser Brot wird mit Waldstaudekorn – und Dinkelmehl mit traditionellem Sauerteig und viel viel Zeit gebacken. So wird wieder einmal verdeutlicht das Brenner’s Bestes für unseren Anspruch steht, unsere Arbeit möglichst in allen Bereichen konsequent und mit hoher Qualität zu gestalten.

Neugierig geworden? Zur Bestellung gehts gleich hier bei den Produkten!